Landschaftspflegeverband
Projekte >> > Aktuelle Maßnahmen >> - Ochsenteich Stolpen >> Teichsanierung Ochsenteich

Teichsanierung Ochsenteich

Projektbeschreibung:

Sanierung eines Teiches der Teichkaskade Ochsenteiche

Gemeinde u. Gemarkung:

Stolpen

Kurzbeschreibung des Projektes:

WARUM

Der Biotopverbund "Ochsenteiche Stolpen" ist als Lebensraum und Laichgewässer für z. T. seltene Amphibienarten wie Grasfrosch, Erdkröte und Teichmolch von großer Bedeutung. Nach §21 SächsNatSchG ist er biotopkartiert als "Feldgehölz und Teiche am alten Sportplatz Stolpen". Um ihn zuerhalten, ist eine Sanierung notwendig. Mit dieser Maßnahme soll das Kleingewässer in seiner ökologischen Funktion und Vitalität erhalten und somit als Lebensraum für die verschiedenen Tierarten längerfristig gesichert werden.

WIE

Die Sanierung erfolgt abschnittsweise. Begonnen wird mit der Entfernung der gefallenen Bäume im Gewässerprofil, der Beräumung des Ufers, einer Schilfmahd und dem Einbau von drei Teichmönchen. Dann folgt die Entschlammung des ersten Teiches, beginnend beim östlich gelegenen Teic. Dieses naturnahe Kleingewässer ist fast gänzlich verlandet. Bei einer Nassbaggerung erfolgt die Abtragung der Schlammauflage über der Gewässersohle. Der entnommene Schlamm wird im Uferbereich wieder eingebaut. Die Sanierung der übrigen drei Teiche erfolgt in den nächsten Jahren.

Der Landschaftspflegeverband „Sächsische Schweiz-Osterzgebirge“ e. V. beabsichtigt die Vergabe der Bauleistung für das o. g. Projekt. Interessierte Bieter wenden sich bitte per Email mit dem Stichwort ‚Ochsenteich‘ bis einschließlich 20.08.2019 unter info@lpv-osterzgebirge.de an den Landschaftspflegeverband. Geeignete Bewerber verfügen über Erfahrung in der Anlage von Naturteichen, dem Einbau von Teichmönchen und dem Motorsägenschein AS Baum 1 (oder vergleichbar).

Umsetzung:

Oktober 2019

 

Zuständig für die Durchführung der ELER-Förderung im Freistaat Sachsen ist das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), Referat Förderstrategie, ELER-Verwaltungsbehörde

Zurück