Landschaftspflegeverband
Projekte >> > Bergwiesenprojekt >> Prämierung 2019

1. Platz in Sachsen

Hr. Baumann
Heeselicht

Blühreiche Trockenhangwiese an der Heeselichtmühle

Der südexponierte, blühreiche Trockenhang oberhalb der Heeselichtmühle gehört zu einer Offenlandfläche, welche sich in den letzten Jahrzehnten durch geringere Nutzung etwas verkleinert hat. Der trockene und kräuterreiche Hang weist das ganze Spektrum (41 Arten) an typischen Arten auf und besitzt dadurch einen hohen Biotopwert. Besonders der farbige Blühreichtum ist bemerkenswert.

2. Platz in Sachsen

D. Zilly
Ehrenberg

Mesophile Hangwiese in Ehrenberg

Die relativ große, nach Südosten ausgerichtete mesophile Hangwiese liegt nördlich von Ehrenberg in einer Höhenlage von 350 m und ist wahrscheinlich aus ehemaligem Ackerland durch Einsaat hervorgegangen. Sie geht an ihrer nördlichen Grenze in die Aue des Grundwassers über. Einmal im Jahr wird sie gemäht und dann nachbeweidet. Sie ist relativ nährstoffreich und besitzt mit 41 Arten eine beachtliche Artenzahl. Botanische Seltenheiten sind in ihr nicht anzutreffen, dafür aber das breite Artenspektrum dieses Wiesentyps.

3. Platz in Sachsen

M. Braun
Krippen

Steile Hangwiese in Krippen

Die südexponierte, sehr steile Hangwiese an einem hoch gelegenen Grundstück am Püschelweg ist schwer zu bewirtschaften. Aktuell wird sie durch Ziegenbeweidung genutzt. Sie weist eine deutliche Verbrachung auf, die besonders in den schattigen Partien durch ihre Waldnähe gegeben ist. Mit immerhin 44 Arten ist sie relativ artenreich. Botanische Besonderheiten fehlen jedoch in der Artenaustattung. Ihr Biotopreichtum in dem durch Waldsukzession geprägten Hang ist als Offenland hoch.